Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Abbot und Qiagen gehen gemeinsame Wege

HILDEN (eb). Das Biotech-Unternehmen Qiagen aus dem rheinischen Hilden geht gemeinsame Wege mit dem Pharmahersteller Abbot. Beide Unternehmen wollen künftig gegenseitig ihre Testsysteme für die klinische Diagnostik vermarkten, teilten beide Unternehmen mit. Qiagen stärkt so seine Marktposition in Nordamerika.

Die Vereinbarung sieht laut Qiagen vor, dass das Unternehmen molekulare PCR-Testkits zur HIV-Diagnostik von Abbott in den USA und Kanada unter eigenem Namen vermarkten darf. Das Produkt steht noch vor der Zulassung. Sie wird für 2012 erwartet.

Abbott soll laut Vertrag in den USA und Kanada unter eigenem Namen einen Qiagen-Test für Hepatitis C vermarkten. Auch hierfür erwarten die Unternehmen eine Zulassung bis Ende 2012.

Zudem wollen beide Unternehmen Schlüsseltechnologien für die PCR-basierte Diagnostika austauschen. Die Rechte an den Technologien bleiben laut Mitteilung von der Vereinbarung unberührt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10658)
Organisationen
Qiagen (50)
Krankheiten
AIDS (3186)
Hepatitis C (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »