Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Nabelschnurblutbank setzt Wachstumskurs fort

LEIPZIG (eb). Der Nabelschnurblutbankbetreiber VITA 34 hat in den ersten neun Monaten 2010 seinen Wachstumskurs nach eigenen Angaben erfolgreich fortgesetzt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei auf rund 0,4 Millionen Euro nach 0,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum gestiegen.

Die Umsatzerlöse kletterten auf 12 Millionen Euro von 11,1 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Einlagerungen von Nabelschnurblut übertrafen mit 8293 das Niveau des Vorjahres von 8105.

Für das Gesamtjahr 2010 sieht sich VITA 34 weiter auf Kurs, die Profitabilität deutlich zu verbessern und den Umsatz auf 17 bis 18 Millionen Euro von rund 15 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009 zu steigern. Hierzu soll das Auslandsgeschäft maßgeblich beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »