Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Allianz mit neuen Aktimed-Tarifen zurück am Markt

Der Privatversicherer Allianz hat reagiert und den vom Bundesverwaltungsgericht monierten Tarif runderneuert.

Von Ilse Schlingensiepen

KÖLN. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) ist in der Vollversicherung zurück auf dem Markt. Der drittgrößte private Krankenversicherer hat seine Tarifserie Aktimed neu kalkuliert - wie es das Bundesverwaltungsgericht dem Unternehmen ins Stammbuch geschrieben hatte (wir berichteten).

Aktimed kam im Februar 2007 auf den Markt. Der Tarif wurde zum Hoffnungsträger der APKV, die in der Vollversicherung seit Langem Marktanteile verloren hatte. Der Versicherer setzte voll auf das neue Angebot und schloss die meisten seiner anderen Vollversicherungen.

Die Ärztetarife des Unternehmens waren davon allerdings nicht betroffen. Aktimed war der Finanzaufsicht BaFin von Anfang an ein Dorn im Auge. Das Angebot war deutlich günstiger als die Alttarife der Allianz. Der Versicherer erhob aber von einer viel größeren Zahl an Kunden als zuvor Risikozuschläge.

Altkunden aus anderen Tarifen, die ihr Wechselrecht in Anspruch nehmen wollten, mussten unabhängig von ihrem Gesundheitszustand einen "Tarifzuschlag" bezahlen. Die Allianz begründete das damit, dass der Tarif anders kalkuliert war.

Die BaFin wertete das als Verstoß gegen das Wechselrecht und verklagte die APKV. Im Juni 2010 gab das Bundesverwaltungsgericht der Aufsicht in letzter Instanz Recht. Der Versicherer musste Aktimed vom Markt nehmen und die Tarife entsprechend der Vorgaben des Gerichts neu kalkulieren. Da sie für den Verkauf in den meisten Kundengruppen keine Alternative mehr hatte, konnte sich die Allianz für einige Monate nicht am Wettbewerb um freiwillig Versicherte und Vollversicherte beteiligen.

Diese Zwangspause ist jetzt zu Ende. Die überarbeiteten Tarife sind im Schnitt um zwölf Prozent teurer geworden. Genaueres teilt die Allianz nicht mit. Den Bestandskunden hat sie die zu Unrecht kassierten Zuschläge erstattet. Das Unternehmen hüllt sich in Schweigen darüber, um welche Summen es dabei geht. Auch die Zahl der Aktimed-Kunden gibt der Versicherer nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »