Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Johnson & Johnson steigert Gewinn - Umsatz geht leicht zurück

NEW BRUNSWICK (dpa). Der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson hat im dritten Quartal trotz leicht rückläufiger Umsätze mehr verdient als im Vorjahr. Der Überschuss sei um rund zwei Prozent auf 3,4 Milliarden US-Dollar (2,5 Milliarden Euro) gestiegen, teilte der Konzern am Dienstag in New Brunswick mit. Der Umsatz fiel hingegen um 0,7 Prozent auf 15 Milliarden Dollar.

Johnson & Johnson hatte in diesem Jahr mehrere kostspielige Medikamentenrückrufe verkraften müssen und im Sommer deswegen seine Jahresziele gesenkt. Nach dem dritten Quartal hob der Konzern sie jetzt wieder an und erwartet je Aktie einen Gewinn von 4,70 bis 4,80 Dollar (3,38 bis 3,48 Euro). Als Begründung nannte Johnson & Johnson unter anderem günstigere Währungseffekte.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10476)
Organisationen
Johnson & Johnson (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »