Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Kräftiges Wachstum bei Nestlé

VEVEY (dpa). Der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller Nestlé ist erneut kräftig gewachsen. Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,1 Prozent auf 82,8 Milliarden Franken (61,5 Mrd Euro) zu.

Im dritten Quartal fiel das Wachstum des Lebensmittelriesen, bekannt für Marken wie Maggi, Alete und Thomy, aber etwas weniger hoch aus als im Vorquartal, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Auf den Umsatz drückten nach diesen Angaben vor allem die Wechselkurse. Sie wirkten sich in den ersten neun Monaten mit minus 2,7 Prozent auf den Umsatz aus. Im ersten Halbjahr 2010 hatte Nestlé den Umsatz um 5,9 Prozent erhöhen können.

Unter Ausklammerung von Preiserhöhungen stieg der Umsatz um 4,5 Prozent. Aus eigener Kraft wuchs der Konzern um 6,1 Prozent. Das organische Wachstum ist damit deutlich höher als es Analysten erwartet hatten, sie gingen von durchschnittlich 5,5 Prozent aus.

Mit einem organischen Wachstum von 10,7 Prozent trugen die aufstrebenden Regionen Asien, Ozeanien und Afrika überdurchschnittlich zum Umsatzwachstum bei. In Europa betrug das Wachstum dagegen nur 3,3 Prozent.

Im Kerngeschäft mit Nahrungsmitteln und Getränken legte Nestlé um 4,5 Prozent auf 77 Milliarden Franken Umsatz zu. Das Unternehmen sieht in den Zahlen eine erneute Bestätigung das Ausblicks auf das Gesamtjahr. Das Kerngeschäft soll ein organisches Wachstum von rund fünf Prozent erreichen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
Nestlé (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »