Ärzte Zeitung, 25.10.2010

MedTech vor Engpass bei seltenen Rohstoffen?

FRANKFURT /MAIN (maw). Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sieht die Versorgung der deutschen Elektroindustrie mit wichtigen Rohstoffen in Gefahr, nachdem China in diesem Jahr die Ausfuhr Seltener Erden drastisch von 60 000 auf 38 000 Tonnen reduziert hat. Für 2011 sei nicht ausgeschlossen, dass die Volksrepublik ihre Ausfuhren weiter drosselt.

Seltene Erden wie Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan werden besonders in den Hightech-Produkten der Elektro- - und damit auch der Medizintechnikindustrie - verarbeitet.

Dazu gehören starke Permanentmagnete für den Antrieb von Motoren in Hybrid- und Elektromotoren ebenso wie wiederaufladbare Batterien, Leuchstoffröhren, Flachbildschirme, Handys, Glasfaserkabel oder Röntgengeräte und Computertomografen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »