Ärzte Zeitung, 25.10.2010

MedTech vor Engpass bei seltenen Rohstoffen?

FRANKFURT /MAIN (maw). Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sieht die Versorgung der deutschen Elektroindustrie mit wichtigen Rohstoffen in Gefahr, nachdem China in diesem Jahr die Ausfuhr Seltener Erden drastisch von 60 000 auf 38 000 Tonnen reduziert hat. Für 2011 sei nicht ausgeschlossen, dass die Volksrepublik ihre Ausfuhren weiter drosselt.

Seltene Erden wie Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan werden besonders in den Hightech-Produkten der Elektro- - und damit auch der Medizintechnikindustrie - verarbeitet.

Dazu gehören starke Permanentmagnete für den Antrieb von Motoren in Hybrid- und Elektromotoren ebenso wie wiederaufladbare Batterien, Leuchstoffröhren, Flachbildschirme, Handys, Glasfaserkabel oder Röntgengeräte und Computertomografen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »