Ärzte Zeitung, 26.10.2010

apoBank reagiert auf Ermittlungen gegen Geschäftspartner

apoBank reagiert auf Ermittlungen gegen Geschäftspartner

Die apoBank-Zentrale in Düsseldorf: Ärger mit der Immobiliengesellschaft Licon.

© apoBank

DÜSSELDORF (ava). Die Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat Konsequenzen aus den staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen ihren Geschäftspartner, die Leipziger Immobiliengesellschaft Licon, gezogen.

Dieser Tage sind zwei Licon-Gesellschafter und ein leitender Mitarbeiter wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verhaftet worden. Das Unternehmen bietet über die Vermittlung seiner Tochterfirma Medicon Kunden der apoBank denkmalgeschützte Immobilien zum Kauf an.

Bis zur vollständigen Klärung aller Vorwürfe sind nach Angaben der apoBank zwei Vertriebsleiter, die auf Bank-Seite mit Medicon und Licon zu tun hatten, beurlaubt worden. Außerdem biete die Bank ihren Kunden zurzeit Licon-Anlagen nicht aktiv zum Kauf an.

In der vergangenen Woche hatten Staatsanwälte, Steuerfahnder und Polizeibeamte bundesweit die Büros von Licon durchsucht und zwei geschäftsführende Gesellschafter sowie einen Mitarbeiter der Firma in Untersuchungshaft genommen.

Anlass für die Ermittlungen war die Klage eines Licon-Gesellschafters gegen zwei seiner Mitgesellschafter und einen leitenden Mitarbeiter. Der Vorwurf: Betrug und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Kunden, Lieferanten und Banken sind nach Angaben von Licon nicht betroffen. Auch mit der apoBank führten die Ermittler unterdessen Gespräche.

Lesen Sie dazu auch:
Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »