Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Brüderle will schärfere EU-Regeln bei Spielzeug

BERLIN (dpa). Deutschland macht sich für schärfere Regeln in der Europäischen Union gegen Gift in Spielzeug stark. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) forderte am Mittwoch, dass die neue EU- Richtlinie nachgebessert wird, um Kinder besser gegen gefährliche Chemikalien zu schützen.

"Wir brauchen ein hohes Sicherheitsniveau", sagte Brüderle. Der Schutz der Kinder habe höchste Priorität. Vor allem bei Chemiegrenzwerten gebe es noch Mängel. Die Koalition fordert strengere Grenzwerte von krebserregenden, erbgut- und fortpflanzungsschädigenden Stoffen in Spielzeug in der EU.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »