Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen ihrer drei Vorstände wegen staatsanwaltlicher Ermittlungen beurlaubt.

Mit der Freistellung von Stefan Mühr, der für den Vertrieb Organisationen und Großkunden verantwortlich ist und zwei leitender Vertriebsmitarbeiter, wolle die Bank eine neutrale und objektive Aufklärung sicherstellen, teilte die apoBank am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hintergrund seien Betrugsvorwürfe gegen einen Geschäftspartner, den Leipziger Bau- und Projektentwickler Licon. Die apoBbank kooperiert mit der Licon- Tochter Medicon bei Immobilien-Kapitalanlagen.

Weitere Informationen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »