Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen ihrer drei Vorstände wegen staatsanwaltlicher Ermittlungen beurlaubt.

Mit der Freistellung von Stefan Mühr, der für den Vertrieb Organisationen und Großkunden verantwortlich ist und zwei leitender Vertriebsmitarbeiter, wolle die Bank eine neutrale und objektive Aufklärung sicherstellen, teilte die apoBank am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hintergrund seien Betrugsvorwürfe gegen einen Geschäftspartner, den Leipziger Bau- und Projektentwickler Licon. Die apoBbank kooperiert mit der Licon- Tochter Medicon bei Immobilien-Kapitalanlagen.

Weitere Informationen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »