Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Übernahmekosten drücken Gewinn von Merck & Co

WHITEHOUSE STATION (dpa). Die Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough hat dem US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dohme) im dritten Quartal erneut einen Gewinnrückgang eingebracht. Der Überschuss sei wegen Abschreibungen und Restrukturierungskosten um rund 90 Prozent auf 371,7 Millionen US-Dollar (ca. 267,9 Millionen Euro) eingebrochen, teilte Merck & Co am Freitag mit.

Das Ergebnis pro Aktie fiel auf 0,11 US-Dollar nach 1,61 US-Dollar (ca. 1,16 Euro) vor einem Jahr. Durch die Übernahme verdoppelte sich der Umsatz fast und stieg auf 11,125 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Richard Clark sieht sich mit den Einsparungen auf gutem Weg. Bis 2012 will Merck & Co Synergien von 3,5 Milliarden US-Dollar jährlich erzielen. Merck hatte die 41 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Schering-Plough Anfang November 2009 abgeschlossen (wir berichteten). Im Gesamtjahr strebt der Pharmakonzern einen Umsatz von 45,4 bis 46,1 Milliarden US-Dollar an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »