Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Fresenius Medical Care optimistischer

BAD HOMBURG (dpa). Der weltgrößte Dialysespezialist Fresenius Medical Care zeigt sich nach einem Gewinn- und Umsatzzuwachs nun etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr.

Das Ergebnis sei im dritten Quartal unterm Strich um zehn Prozent auf 248 Millionen US-Dollar (178 Mio Euro) gestiegen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Bad Homburg mit.

Der Umsatz kletterte auch dank einer gestiegenen Vergütung für die Blutwäsche um sechs Prozent auf 3,058 Milliarden Dollar. Konzernchef Ben Lipps äußerte sich optimistischer als noch zuletzt: Der Gewinn soll 2010 zwischen 960 und 980 Millionen US- Dollar liegen.

Der ebenfalls im Dax notierte Mutterkonzern Fresenius konnte den Gewinn in den ersten neun Monaten 2010 um mehr als ein Drittel auf 495 Millionen Euro erhöhen. Den Umsatz steigerte der Gesundheitskonzern unter anderem dank des 2008 zugekauften Generikaspezialisten APP Pharmaceuticals um 13 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »