Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Wyeth-Übernahme lässt Pfizer-Gewinn einbrechen

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im dritten Quartal 2010 wegen Kosten in Zusammenhang mit dem übernommenen Konkurrenten Wyeth einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Überschuss sei um 70 Prozent auf 866 Millionen Dollar (rund 621 Millionen Euro) gefallen, teilte der Hersteller am Dienstag am Firmensitz in New York mit. Vor Sonderposten wies das Pharmaschwergewicht allerdings einen Gewinnanstieg von rund einem Viertel auf 4,372 Milliarden Dollar aus.

Beim Umsatz profitierte der Konzern vom Wyeth-Geschäft und steigerte den Erlös um fast 40 Prozent auf 16,171 Milliarden Dollar. Pfizer hatte die Übernahme von Wyeth im Oktober 2009 abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr senkte Unternehmenschef Jeff Kindler die Umsatzprognose leicht und erwartet nun 67 bis 68 Milliarden nach zuvor 67 bis 69 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Pfizer (1365)
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »