Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank

Juni 2009: Vorstandssprecher Günter Preuß wird in der Vertreterversammlung der apoBank mit Ovationen in den Ruhestand verabschiedet. Kurz danach tritt Herbert Pfennig seine Nachfolge an.

November 2009: Die hohe Belastung der apoBank durch strukturierte Wertpapiere, die in der Finanzkrise an Wert verloren haben, wird deutlich. Die Eigenkapitaldecke wird so dünn, dass der Branchenverband einspringen muss.

April 2010: Die Bank weist für 2009 erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust aus. 283 Millionen Euro Minus sind es am Ende. Die Dividende fällt aus.

Juni 2010: Gute operative Zahlen für das laufende Jahr deuten auf eine Entspannung hin. Die Kapitaldecke wächst wieder.

November 2010: Zwei Vorstände der apoBank werden im Zuge der Licon-Affäre abberufen.

Top-Thema: Die Licon-Affäre bei der Apobank
Interview: "Wir werden das jetzt sauber abarbeiten"
Licon: Denkmalschutz-Immobilien als Steuersparmodell
Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank
Zwei neue Köpfe für den Vorstand der apoBank
Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Personen
Günter Preuß (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »