Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank

Juni 2009: Vorstandssprecher Günter Preuß wird in der Vertreterversammlung der apoBank mit Ovationen in den Ruhestand verabschiedet. Kurz danach tritt Herbert Pfennig seine Nachfolge an.

November 2009: Die hohe Belastung der apoBank durch strukturierte Wertpapiere, die in der Finanzkrise an Wert verloren haben, wird deutlich. Die Eigenkapitaldecke wird so dünn, dass der Branchenverband einspringen muss.

April 2010: Die Bank weist für 2009 erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust aus. 283 Millionen Euro Minus sind es am Ende. Die Dividende fällt aus.

Juni 2010: Gute operative Zahlen für das laufende Jahr deuten auf eine Entspannung hin. Die Kapitaldecke wächst wieder.

November 2010: Zwei Vorstände der apoBank werden im Zuge der Licon-Affäre abberufen.

Top-Thema: Die Licon-Affäre bei der Apobank
Interview: "Wir werden das jetzt sauber abarbeiten"
Licon: Denkmalschutz-Immobilien als Steuersparmodell
Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank
Zwei neue Köpfe für den Vorstand der apoBank
Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Personen
Günter Preuß (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »