Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Ungarn kaufen Verhütungsmittel-Sparte von Grünenthal

BUDAPEST/AACHEN (dpa). Das ungarische Pharma-Unternehmen Richter erwirbt die Verhütungsmittel-Sparte der Aachener Grünenthal GmbH. Für den Kauf einschließlich der Vermarktungsrechte würden 236,5 Millionen Euro bezahlt, teilte Richter am Mittwoch auf der Webseite der Budapester Börse mit.

Die Transaktion werde nach Billigung durch die deutschen Wettbewerbshüter voraussichtlich im Dezember dieses Jahres abgeschlossen.

Grünenthal stellt zahlreiche Medikamente her, darunter orale Verhütungsmittel. Mit dem Schlafmittel Contergan hatte der Hersteller Ende der 50er-Jahre einen der größten Arzneimittelskandale in der deutschen Geschichte ausgelöst. Rund 10.000 werdende Mütter, die das Mittel eingenommen hatten, brachten Kinder mit Fehlbildungen zur Welt.

   Richter ist eines der größten Pharma-Unternehmen in der mittel- osteuropäischen Region. Er befindet sich weitgehend in internationalem Streubesitz.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Gynäkologie (5497)
Organisationen
Grünenthal (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »