Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Ungarn kaufen Verhütungsmittel-Sparte von Grünenthal

BUDAPEST/AACHEN (dpa). Das ungarische Pharma-Unternehmen Richter erwirbt die Verhütungsmittel-Sparte der Aachener Grünenthal GmbH. Für den Kauf einschließlich der Vermarktungsrechte würden 236,5 Millionen Euro bezahlt, teilte Richter am Mittwoch auf der Webseite der Budapester Börse mit.

Die Transaktion werde nach Billigung durch die deutschen Wettbewerbshüter voraussichtlich im Dezember dieses Jahres abgeschlossen.

Grünenthal stellt zahlreiche Medikamente her, darunter orale Verhütungsmittel. Mit dem Schlafmittel Contergan hatte der Hersteller Ende der 50er-Jahre einen der größten Arzneimittelskandale in der deutschen Geschichte ausgelöst. Rund 10.000 werdende Mütter, die das Mittel eingenommen hatten, brachten Kinder mit Fehlbildungen zur Welt.

   Richter ist eines der größten Pharma-Unternehmen in der mittel- osteuropäischen Region. Er befindet sich weitgehend in internationalem Streubesitz.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Gynäkologie (5524)
Organisationen
Grünenthal (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »