Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

DIHK erwartet Jobwunder in der Gesundheitsbranche

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die Schaffung von 60 000 neuen Arbeitsplätzen in der Gesundheitsbranche im kommenden Jahr für möglich.

Grund sind vor allem die Privatausgaben der Bürger für ihre Gesundheit, wie der DIHK nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Dazu zählen etwa Gesundheitstourismus, Wellness, gesundheitsbezogene Sport- und Freizeitangebote, Schönheitsoperationen, Massagen und Appetitzügler, die wegen mangelnden medizinischen Nutzennachweises nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheitswirtschaft des DIHK, Professor Ludwig Georg Braun, der zugleich Vorstand des Medizinprodukte-Herstellers B. Braun Melsungen ist, forderte mehr Möglichkeiten für Versicherte, Leistungen aus diesem Segment zu kaufen.

Rösler betonte seinerseits: "Unser Ziel ist es, das Gesundheitswesen durch mehr Wettbewerb und Transparenz so umzusteuern, dass Wachstum und Beschäftigung bei steigenden Gesundheitsausgaben nicht gefährdet werden." Die Gesundheitswirtschaft hat den Angaben zufolge über 250 Milliarden Euro Umsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »