Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

DIHK erwartet Jobwunder in der Gesundheitsbranche

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die Schaffung von 60 000 neuen Arbeitsplätzen in der Gesundheitsbranche im kommenden Jahr für möglich.

Grund sind vor allem die Privatausgaben der Bürger für ihre Gesundheit, wie der DIHK nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Dazu zählen etwa Gesundheitstourismus, Wellness, gesundheitsbezogene Sport- und Freizeitangebote, Schönheitsoperationen, Massagen und Appetitzügler, die wegen mangelnden medizinischen Nutzennachweises nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheitswirtschaft des DIHK, Professor Ludwig Georg Braun, der zugleich Vorstand des Medizinprodukte-Herstellers B. Braun Melsungen ist, forderte mehr Möglichkeiten für Versicherte, Leistungen aus diesem Segment zu kaufen.

Rösler betonte seinerseits: "Unser Ziel ist es, das Gesundheitswesen durch mehr Wettbewerb und Transparenz so umzusteuern, dass Wachstum und Beschäftigung bei steigenden Gesundheitsausgaben nicht gefährdet werden." Die Gesundheitswirtschaft hat den Angaben zufolge über 250 Milliarden Euro Umsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »