Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Neue Hochschule für Heilberufler eröffnet

An der neuen Hamburger Medical School ist ein Studium neben Beruf und Ausbildung möglich.

HAMBURG (di). Die MSH Medical School Hamburg hat zum Wintersemester 2010 ihren Studienbetrieb aufgenommen und wurde offiziell eröffnet. 140 Studierende sind immatrikuliert. Die ersten Lehrveranstaltungen in heilberuflichen und medizinischen Studiengängen laufen.

Studienschwerpunkt an der MSH sind sechs Bachelorstudiengänge. Im Wintersemester 2011 soll das Angebot um weitere Bachelor- sowie Masterstudiengänge erweitert werden. Besonderen Wert legt die MSH auf eine enge Verzahnung mit Berufsausbildung und Praxis. Die Studiengänge Physiotherapie und Ergotherapie werden als ausbildungsbegleitende Studiengänge angeboten. Das heißt: Wer sich in der Ausbildung zum Physio- oder Ergotherapeuten befindet und über die Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann sich schon nach erfolgreichem Abschluss des ersten Ausbildungsjahrs an der Hochschule einschreiben. Die ersten vier Semester des Studiums verlaufen dann ausbildungsbegleitend. Nach Abschluss der Ausbildung folgen drei weitere Semester im Vollzeitstudium.

Darüber hinaus werden die Studiengänge Medizinpädagogik und Pflege als berufsbegleitendes Teilzeitstudium angeboten. "Angewandte Psychologie" und "transdisziplinäre Frühförderung" werden im Vollstudium angeboten. Die Kosten bewegen sich zwischen 200 Euro monatlich für die ausbildungsbegleitenden Studiengänge und bis zu 625 Euro monatlich für einige Vollzeitstudiengänge. Das Studium in Teilzeit kostet 450 Euro im Monat.

Zu den MSH-Partnern zählen unter anderem die Helios-Kliniken und die Damp-Gruppe. Gründungsrektor ist der frühere Asklepios-Chefarzt Professor Christoph Eggers. Im Kuratorium sitzen unter anderem die ehemalige Bundestagspräsidentin Professor Rita Süssmuth und Helios-Vorstandschef Professor Francesco De Meo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »