Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Stada im dritten Quartal in den roten Zahlen

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt machte nach eigenen Angaben unter dem Strich einen Verlust von 11,2 Millionen Euro (Vergleichsquartal 2009: + 23,2 Mio Euro).

Das Unternehmen nannte bereits bekannte Sondereffekte auf dem serbischen Markt sowie schwächere Verkäufe von Nachahmermedikamenten als Gründe. In den ersten neun Monaten des Jahres hat Stada 38,8 Millionen Euro (Vorjahr: 71,5 Mio) verdient.

Der Vorstand bekräftigte am Donnerstag sein Ziel eines Konzerngewinns von 215 Millionen Euro, das noch "knapp erreichbar" sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »