Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Stada im dritten Quartal in den roten Zahlen

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt machte nach eigenen Angaben unter dem Strich einen Verlust von 11,2 Millionen Euro (Vergleichsquartal 2009: + 23,2 Mio Euro).

Das Unternehmen nannte bereits bekannte Sondereffekte auf dem serbischen Markt sowie schwächere Verkäufe von Nachahmermedikamenten als Gründe. In den ersten neun Monaten des Jahres hat Stada 38,8 Millionen Euro (Vorjahr: 71,5 Mio) verdient.

Der Vorstand bekräftigte am Donnerstag sein Ziel eines Konzerngewinns von 215 Millionen Euro, das noch "knapp erreichbar" sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »