Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Seracell: Rekord bei Stammzell-Einlagerung

ROSTOCK (ava). Einen Rekord bei der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut meldet das Unternehmen Seracell AG. Zwei Jahre nach Eröffnung der Nabelschnurbank in Rostock haben Eltern aus ganz Europa bereits mehr als 10 000 Transplantate mit Stammzellen ihrer Kinder bei Seracell eingelagert.

Das 2002 gegründete Unternehmen bietet seit 2008 die Einlagerung von Nabelschnurblut an. Angeboten wird die Aufbewahrung in zwei Beuteln. Das Blut steht somit für zwei Therapie-Einsätze zur Verfügung.

Die Einlagerung von Stammzellen kostet nach Angaben des Unternehmens sechs Euro pro Monat und einmalig 180 Euro. Nach zehn Jahren reduziert sich der monatliche Betrag. Die Einlagerung in zwei getrennten Beuteln kostet zusätzlich einmalig 172 Euro.

www.seracell-rostock.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »