Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Seracell: Rekord bei Stammzell-Einlagerung

ROSTOCK (ava). Einen Rekord bei der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut meldet das Unternehmen Seracell AG. Zwei Jahre nach Eröffnung der Nabelschnurbank in Rostock haben Eltern aus ganz Europa bereits mehr als 10 000 Transplantate mit Stammzellen ihrer Kinder bei Seracell eingelagert.

Das 2002 gegründete Unternehmen bietet seit 2008 die Einlagerung von Nabelschnurblut an. Angeboten wird die Aufbewahrung in zwei Beuteln. Das Blut steht somit für zwei Therapie-Einsätze zur Verfügung.

Die Einlagerung von Stammzellen kostet nach Angaben des Unternehmens sechs Euro pro Monat und einmalig 180 Euro. Nach zehn Jahren reduziert sich der monatliche Betrag. Die Einlagerung in zwei getrennten Beuteln kostet zusätzlich einmalig 172 Euro.

www.seracell-rostock.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »