Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Seracell: Rekord bei Stammzell-Einlagerung

ROSTOCK (ava). Einen Rekord bei der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut meldet das Unternehmen Seracell AG. Zwei Jahre nach Eröffnung der Nabelschnurbank in Rostock haben Eltern aus ganz Europa bereits mehr als 10 000 Transplantate mit Stammzellen ihrer Kinder bei Seracell eingelagert.

Das 2002 gegründete Unternehmen bietet seit 2008 die Einlagerung von Nabelschnurblut an. Angeboten wird die Aufbewahrung in zwei Beuteln. Das Blut steht somit für zwei Therapie-Einsätze zur Verfügung.

Die Einlagerung von Stammzellen kostet nach Angaben des Unternehmens sechs Euro pro Monat und einmalig 180 Euro. Nach zehn Jahren reduziert sich der monatliche Betrag. Die Einlagerung in zwei getrennten Beuteln kostet zusätzlich einmalig 172 Euro.

www.seracell-rostock.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »