Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Merck KGaA mit neuem Spendenprogramm

DAKAR/DARMSTADT (eb). Die Merck KGaA unterstützt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen die vernachlässigte Tropenkrankheit Bilharziose, die nach Malaria die häufigste Tropenkrankheit in Afrika ist und ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt.

Im Rahmen des Spendenprogramms MPDP (Merck Praziquantel Donation Program) spendet Merck rund 200 Millionen Tabletten mit dem Wirkstoff Praziquantel (Cesol® 600), um die Behandlung von rund 27 Millionen Schulkindern zu ermöglichen. Rund 200 Millionen Menschen in Afrika leiden an Bilharziose, und 200 000 der Betroffenen sterben jedes Jahr.

Eine Delegation aus Mitarbeitern von Merck und der WHO, die das Spendenprogramm von Merck koordiniert, konnte sich in einer Schule in Louga (Senegal) persönlich vom fortdauernden Spendenprogramm in diesem Land überzeugen. Im Jahr 2010 konnten dank der Spende von Merck insgesamt mehr als 530 000 Kinder in Senegal gegen Bilharziose behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10493)
Organisationen
Merck (910)
WHO (2895)
Wirkstoffe
Praziquantel (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »