Ärzte Zeitung online, 08.12.2010

Bayer plant 2011 drei Milliarden Euro für Forschung

LEVERKUSEN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im kommenden Jahr gut drei Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung stecken. "Für das kommende Jahr planen wir ein Budget in der Größenordnung des Rekordniveaus von 2010", sagte der neue Konzernchef Marijn Dekkers am Mittwoch in Leverkusen laut Mitteilung.

Im laufenden Jahr solle das Budget um 13 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro steigen. Gut zwei Drittel davon fließen ins Gesundheitsgeschäft (HealthCare). "Unsere Pharma-Pipeline ist mit aktuell über 50 Projekten in allen klinischen Phasen gut gefüllt."

Ein Viertel der Forschungs- und Entwicklungsausgaben fließt 2010 in das Agrarchemiegeschäft (CropScience). Bis 2012 sollen hier sechs neue Wirkstoffe mit einem Umsatzpotenzial von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro auf den Markt gebracht werden. Für hochwertige Materialien (MaterialScience) liege der Anteil am Budget 2010 bei sieben Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »