Ärzte Zeitung online, 13.12.2010

Merck holt neuen Pharmachef

Neuer Chef, neues Glück: das Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmen Merck besetzt den Posten des Pharmachefs neu. Der neue Mann kommt vom US-Namensvetter Merck & Co.

DARMSTADT (dpa/eb). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck ersetzt seinen bisherigen Pharmachef Elmar Schnee. Seinen Posten übernimmt ab 1. Januar Dr. Stefan Oschmann.

Oschmann war bisher Leiter des Geschäfts in den Schwellenländern beim US-Namensvetter Merck & Co (außerhalb der Nordamerikas: MSD). Er verantwortet künftig die beiden Sparten Merck Serono und Consumer Health Care, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Schnee scheide aus persönlichen Gründen aus und verlasse das Unternehmen zum Januar. Zuvor hatte die "Financial Times Deutschland" berichtet, Schnee müsse die Verantwortung für die Probleme der Pharmasparte übernehmen.

Dem Bericht zufolge werde Schnee intern wegen der neue Multiple-Sklerose-Arznei Cladribin kritisiert. Er soll laut FTD Zulassungsstudien zu schnell und mit zu wenigen Patienten durchgepeitscht haben.

Cladribin erhielt im September von europäischen Arzneimittelagentur EMA zunächst ein negatives Votum. Auch in den USA kam die Zulassung durch die FDA ins Stocken. In Australien und Russland wurde die Arznei zur Behandlung bei schubförmiger MS zugelassen.

Das Unternehmen hält auch in Europa und den USA an Cladribin fest. Bei der EMA wolle man Einspruch gegen den Negativbescheid einlegen, hieß es jüngst. Man sei "überzeugt vom Potenzial von Cladribin-Tabletten zur Deckung eines unbefriedigten medizinischen Bedarfs".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »