Ärzte Zeitung online, 17.12.2010

Merck und Sanofi gehen bei Krebsarzneien gemeinsame Wege

DARMSTADT (eb). Die beiden Pharmahersteller Merck Serono und Sanofi-Aventis wollen bei der Entwicklung neuer Krebsarzneien kooperieren. Geplant sei zunächst der Austausch von drei Wirkstoffkandidaten, wie Merck am Freitag in Darmstadt mitteilte.

Das Ziel der Zusammenarbeit beschreiben die Darmstädter mit der Suche nach "neuen, experimentellen Wirkstoffkombinationen, die spezifische Signalwege in Krebszellen blockieren könnten". Daraus könnten neue zielgerichtete Krebstherapien.

Getestet werden sollen Kombinationen mit einem MEK-Inhibitor, einem PI3K/mTOR-Inhibitor und einem Klasse-I-PI3K-Inhibitor. Den ersten Wirkstoffkandidaten stellt Merck Serono aus seiner Pipeline, die beiden anderen kommen von Sanofi.

Beide Partner sind nach Merck-Angaben zunächst für entsprechende Dosisfindungsstudien verantwortlich. Sanofi soll eine Lizenz für den MEK-Inhibitor erhalten, um die Kombination mit dem PI3K-Inhibitor zu untersuchen.

Merck Serono wiederum erhalt eine Lizenz für den PI3K/mTOR-Inhibitor, um die Kombination mit dem eigenen Kandidaten zu bewerten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10706)
Organisationen
Merck (918)
Sanofi-Aventis (1590)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »

In der GOÄ wachsen die Bäume nicht in den Himmel

Die GOÄ erlaubt nicht nur mehrfache Steigerungen des einfachen Gebührensatzes. An einigen Stellen wird auch eine Einschränkung dieses Honorarspielraums vorgegeben. mehr »