Ärzte Zeitung online, 17.12.2010

Merck und Sanofi gehen bei Krebsarzneien gemeinsame Wege

DARMSTADT (eb). Die beiden Pharmahersteller Merck Serono und Sanofi-Aventis wollen bei der Entwicklung neuer Krebsarzneien kooperieren. Geplant sei zunächst der Austausch von drei Wirkstoffkandidaten, wie Merck am Freitag in Darmstadt mitteilte.

Das Ziel der Zusammenarbeit beschreiben die Darmstädter mit der Suche nach "neuen, experimentellen Wirkstoffkombinationen, die spezifische Signalwege in Krebszellen blockieren könnten". Daraus könnten neue zielgerichtete Krebstherapien.

Getestet werden sollen Kombinationen mit einem MEK-Inhibitor, einem PI3K/mTOR-Inhibitor und einem Klasse-I-PI3K-Inhibitor. Den ersten Wirkstoffkandidaten stellt Merck Serono aus seiner Pipeline, die beiden anderen kommen von Sanofi.

Beide Partner sind nach Merck-Angaben zunächst für entsprechende Dosisfindungsstudien verantwortlich. Sanofi soll eine Lizenz für den MEK-Inhibitor erhalten, um die Kombination mit dem PI3K-Inhibitor zu untersuchen.

Merck Serono wiederum erhalt eine Lizenz für den PI3K/mTOR-Inhibitor, um die Kombination mit dem eigenen Kandidaten zu bewerten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10861)
Organisationen
Merck (924)
Sanofi-Aventis (1604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »