Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Grünenthal gibt Sparte "Zystische Fibrose" an US-Wettbewerber Forest ab

AACHEN (cw). Nach Antibiotika und Kontrazeptiva hat Grünenthal jetzt auch seine vergleichsweise kleine Geschäftseinheit "Zystische Fibrose" verkauft. Damit dürfte die Konzentration auf das Kerngeschäft Schmerz weitgehend abgeschlossen sein.

Käufer der Einheit ist der US-Pharmahersteller Forest. Finanzielle Details des Deals wurden nicht veröffentlicht. Forest, mit denen Grünenthal erst kürzlich eine F&E-Allianz zur Entwicklung neuer Schmerzmittelwirkstoffe geschlossen hat, erwirbt alle Rechte für "Colistin CF" sowie alle Vertriebsrechte für Colobreathe, die Grünenthal ursprünglich von Forest erworben hatte. Bei "Colistin CF" handelt es sich um ein Antibiotikum, das gegen bakterielle Infektionen von Mukoviszidose-Patienten angewendet wird.

Colobreathe ist ein neuartiger Colistin-Pulverinhalator, der von Forest entwickelt wurde und derzeit im Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA ist.

Mitte November hatte Grünenthal mitgeteilt, Gesprächen über den Verkauf dieser Produktrechte zu führen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Krankheiten
Infektionen (4176)
Wirkstoffe
Colistin (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »