Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Bertelsmann-Tochter drängt in das Pharmageschäft

GÜTERSLOH (dpa). Die Bertelsmann-Tochter Arvato will im Pharmageschäft mitverdienen. Die Dienstleistungssparte von Europas größtem Medienkonzern will nach Medienberichten Aufträge für Transporte zum Großhandel, in Kliniken und in Apotheken gewinnen, einschließlich Auftrags- und Rechnungsabwicklung.

"Immer mehr Pharmaunternehmen haben in Europa nur noch ein Kernlager für ihre Produkte", sagte Thorsten Winkelmann, Geschäftsführer von Arvato Services, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Einer der ersten großen Kunden sei das US-Biotechunternehmen Biogen Tech. Für dieses Unternehmen habe Arvato (Gütersloh) die weltweite Distributionslogistik außerhalb der USA aufgebaut.

Für die dänische Firma Lundbeck habe Arvato die Lieferketten in Europa neu zusammengesetzt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »