Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Bertelsmann-Tochter drängt in das Pharmageschäft

GÜTERSLOH (dpa). Die Bertelsmann-Tochter Arvato will im Pharmageschäft mitverdienen. Die Dienstleistungssparte von Europas größtem Medienkonzern will nach Medienberichten Aufträge für Transporte zum Großhandel, in Kliniken und in Apotheken gewinnen, einschließlich Auftrags- und Rechnungsabwicklung.

"Immer mehr Pharmaunternehmen haben in Europa nur noch ein Kernlager für ihre Produkte", sagte Thorsten Winkelmann, Geschäftsführer von Arvato Services, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Einer der ersten großen Kunden sei das US-Biotechunternehmen Biogen Tech. Für dieses Unternehmen habe Arvato (Gütersloh) die weltweite Distributionslogistik außerhalb der USA aufgebaut.

Für die dänische Firma Lundbeck habe Arvato die Lieferketten in Europa neu zusammengesetzt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »