Ärzte Zeitung online, 10.01.2011

US-Chemiekonzern will Lebensmittelhersteller schlucken

WILMINGTON (dpa). Der US-Chemiekonzern Dupont ist auf milliardenschwerer Einkaufstour in Europa. Für 6,3 Milliarden Dollar (rund 4,9 Milliarden Euro) wollen die Amerikaner den dänischen Hersteller von Lebensmittelzusatzstoffen, Danisco, kaufen.

In der Summe sei die Übernahme von Schulden von Danisco in Höhe von 500 Millionen Dollar enthalten, teilte DuPont in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware mit.

Den Danisco-Anteilseignern werden 665 dänische Kronen je Aktie geboten (rund 89 Euro). Die Spitze des dänischen Unternehmens unterstütze die Offerte.

Der US-Konzern will drei Milliarden Dollar des Kaufpreises aus bestehenden Mitteln finanzieren - den Rest will das Unternehmen mit neuen Krediten stemmen. Im laufenden Jahr werde die Übernahme den Gewinn zunächst drücken, ab dem kommenden Jahr solle der Zukauf unter dem Strich profitabel sein.

DuPont-Chefin Ellen Kullman teilte mit, Danisco sei ein langjähriger erfolgreicher Partner des US-Chemiegiganten und setze nachweislich auf nachhaltiges Wachstum.

Der dänische Konzern mit seinen biotechnischen Fähigkeiten, seiner Forschungsabteilung und seinen speziellen Lebensmittelzutaten sei wirtschaftlich attraktiv. Danisco biete für die Lebensmittel- und Biowissenschaftssparte von DuPont "klare Synergien".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »