Ärzte Zeitung online, 18.01.2011

Generika-Verträge: EU-Kommission prüft Pharmafirmen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission nimmt erneut die Pharmafirmen ins Visier, um Generika schneller auf den Markt zu verhelfen.

Dafür sollen ausgewählte Hersteller von Original- und Generikaprodukten ihre Vereinbarungen über die Beilegung von Patentstreitigkeiten aus dem vergangenen Jahr übermitteln, wie die Kommission am Montag in Brüssel mitteilte.

Firmennamen wurden nicht genannt. Nach einer Prüfung der Fakten soll im ersten Halbjahr eine statistische Übersicht veröffentlicht werden. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte, solche Vereinbarungen seien problematisch, da sie den Markteintritt von Generika verzögern könnten.

Eine erste derartige Analyse habe einen Sensibilisierungs-Effekt in der Branche gezeigt, erläuterte die Kommission. So sei bei einer Untersuchung der Vereinbarungen von Mitte 2008 bis Ende 2009 der Anteil problematischer Verträge auf zehn Prozent gesunken.

In der Zeit von 2000 bis Mitte 2008 seien dies 22 Prozent gewesen. Auch die Summe der vereinbarten Vergleichszahlungen sei deutlich gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »