Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Bayer will Pharmasparte stärker von Leverkusen aus steuern

LEVERKUSEN/BERLIN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will Medienberichten zufolge strategische Entscheidungen seines Pharmageschäfts künftig stärker in Leverkusen als in Berlin treffen.

Der Vorstand der Pharmasparte Bayer Schering Pharma in Berlin solle einen Teil seiner Zuständigkeiten an den Vorstand der Gesundheitssparte Bayer Health Care in Leverkusen abgeben, berichtet der Berliner "Tagesspiegel am Sonntag".

Das gesamte Pharmageschäft ist der Bayer Health Care unterstellt. Ein Sprecher von Bayer wollte sich dazu am Samstag nicht äußern. Auf einer Aufsichtsratssitzung am Montag soll dem "Tagesspiegel" zufolge zudem die bereits angekündigte Umbenennung von "Bayer Schering Pharma" in "Bayer Pharma" beschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10798)
Organisationen
Bayer (1120)
Schering (242)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »