Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Bayer will Pharmasparte stärker von Leverkusen aus steuern

LEVERKUSEN/BERLIN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will Medienberichten zufolge strategische Entscheidungen seines Pharmageschäfts künftig stärker in Leverkusen als in Berlin treffen.

Der Vorstand der Pharmasparte Bayer Schering Pharma in Berlin solle einen Teil seiner Zuständigkeiten an den Vorstand der Gesundheitssparte Bayer Health Care in Leverkusen abgeben, berichtet der Berliner "Tagesspiegel am Sonntag".

Das gesamte Pharmageschäft ist der Bayer Health Care unterstellt. Ein Sprecher von Bayer wollte sich dazu am Samstag nicht äußern. Auf einer Aufsichtsratssitzung am Montag soll dem "Tagesspiegel" zufolge zudem die bereits angekündigte Umbenennung von "Bayer Schering Pharma" in "Bayer Pharma" beschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Bayer (1127)
Schering (242)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »