Ärzte Zeitung online, 07.02.2011

Großkunden bescheren Sanicare Umsatzplus

BAD LAER (cw). Erstmals in der Firmengeschichte konnte die Apothekengruppe Sanicare in einem Kalenderjahr mehr als 500 Millionen Euro umsetzen. Zudem habe man sich 2010 sogar noch etwas besser entwickelt, als zur Jahresmitte erwartet, hieß es am Montag. Besonders gut lief das Geschäft mit Kliniken und anderen Großabnehmern.

Sämtliche Geschäftsbereiche wie Versandapotheke, Klinikversorgung, Belieferung von Pflege- und anderen Einrichtungen aber auch die stationären Apotheken hätten den Umsatz gesteigert. Insgesamt stiegen die Verkäufe den Angaben zufolge um 18 Prozent auf 502,5 Millionen Euro.

Während die Belieferung von Großkunden besonders stark zulegte, hat sich die Dynamik im Versandhandel etwas abgeschwächt. Hier habe Sanicare inzwischen eine Größenordnung erreicht, die zweistellige Zuwächse immer schwieriger mache, so eine Firmensprecherin.

Dennoch bleibt die größte deutsche Versandapotheke der niederländischen Konkurrenz dicht auf den Fersen: Mit rund 205 Millionen Euro nahm der Umsatz in dieser Sparte um vier Prozent zu.

Die Aussendungen an Privatkunden hätten sich um fünf Prozent auf täglich 11.800 Pakete erhöht. Insgesamt liefere die Sanicare-Gruppe täglich mehr als 16.000 Bestellungen mit zusammen rund 85.000 Positionen über externe Logistik-Dienstleister aus.

Beachtlich ist auch das Servicepensum der Versandapotheke: Nach eigener Auskunft lassen sich jeden Monat rund 66.500 Kunden telefonisch von den pharmazeutischen Mitarbeitern der Sanicare-Gruppe beraten. Insgesamt habe man 1,4 Millionen private Versandkunden.

Nach wie vor dominiert im Versand das OTC-Geschäft. Lediglich acht Prozent der Bestellungen beträfen verschreibungspflichtige Produkte.

Allerdings erhofft man sich von Bonusprogrammen künftig mehr Anschub. So verzeichne die Versandfiliale Aliva eine deutliche Zunahme im Rx-Geschäft, seit sie drei Euro Bonus pro Rezept gewährt, versichert die Unternehmenssprecherin.

Allerdings ist noch immer nicht klar, wie sattelfest solche Rezept-Rabatte sind. Anfang November forderte die Apothekerkammer Niedersachsen Sanicare-Chef Johannes Mönter auf, sein Bonusprogramm einzustellen und drohte andernfalls Sanktionen an.

Derzeit führe man noch Verhandlungen mit der Kammer, so die Sprecherin. Nach wie vor beabsichtige Mönter, seinen Rx-Bonus notfalls auch vor Gericht zu verteidigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »