Ärzte Zeitung online, 08.02.2011

Teva profitiert von Generika

JERUSALEM (dpa). Der weltweit größte Anbieter von Generika, Teva, hat 2010 mit einem dicken Gewinnplus abgeschlossen.

Höhere Preise für Generika und die Übernahme des deutschen Herstellers ratiopharm ließen den Gewinn unter dem Strich auf 771 Millionen Dollar (rund 565,5 Millionen Euro) steigen, wie Teva am Dienstag mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn noch 379 Millionen US-Dollar. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar zu.

Teva-Chef Shlomo Yanai zeigte sich mit den Zahlen zufrieden. 2010 habe das Unternehmen Rekordzahlen vorgelegt und in Europa die Marktführerschaft erlangt.

Auch 2011 werde das Unternehmen profitabel wachsen. Man sei auf dem Weg, die langfristig gesteckten Ziele zu erreichen, sagte er.

Mehr als die Hälfte des Geschäfts macht Teva in Nordamerika. Europa trägt inzwischen fast ein Drittel zum Gesamtumsatz bei.

Teva hatte im März vergangenen Jahres ratiopharm aus dem zusammengebrochenen Merckle-Imperium gekauft und war dadurch zur europaweiten Nummer eins aufgestiegen.

Umsatzstärkstes Medikament von Teva ist das MS-Mittel Glatirameracetat (Copaxone®). Mit dem Präparat setzte das Unternehmen im vierten Quartal 938 Millionen Dollar um und damit 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »