Ärzte Zeitung, 10.02.2011

C&A ruft chrombelastete Babyschuhe zurück

DÜSSELDORF (dpa). Die Bekleidungskette C&A ruft Babyschuhe wegen zu hoher Chrom-Belastung zurück. Europaweit seien 20.000 Leder-Krabbelschuhe betroffen, die seit September 2010 in den Filialen erhältlich waren.

In Deutschland seien rund 6300 Paar verkauft worden, weitere 1200 wurden aus den Regalen genommen. Kunden erhalten das Geld zurück, wie C&A-Sprecher Thorsten Rolfes am Donnerstag in Düsseldorf sagte. Eine Belastung mit Chrom VI könne Hautallergien auslösen.

Nach Angaben des Unternehmens hatten die Schuhe vor dem Verkauf die vorgeschriebenen Untersuchungen zur Qualitätssicherung durchlaufen. Dabei seien keine Auffälligkeiten bemerkt worden.

Spätere Labortests eines Verbrauchermagazins ergaben jedoch, dass die Schuhe Chrom VI enthielten. Dieses habe sich wahrscheinlich erst nach den Kontrollen durch Oxidation gebildet.

Bei den Schuhen handelt es sich um einfarbige Lederschühchen, die auf der Vorderseite ein Tiergesicht tragen, etwa von einem Elefanten, einem Zebra oder einer Giraffe. Die Schuhe kosteten im Handel neun Euro. Wer seine gekauften Schuhe zurückgebe, bekomme außerdem einen Warengutschein über zehn Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »