Ärzte Zeitung online, 11.02.2011

Chemie-Gewerkschaft fordert sieben Prozent mehr Geld

HANNOVER (dpa). Wegen der guten konjunkturellen Lage verlangt die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) ein kräftiges Lohnplus in der Chemiebranche.

Die Forderung von sieben Prozent mehr Geld sei keineswegs überzogen, sagte IG-BCE-Vorstand Peter Hausmann am Freitag in Hannover. "Diese hohe Erwartung ist gut begründet. Die Rahmendaten zeigen, dass es brummt."

Auf die Zugeständnisse während der Krise müssten nun deutliche Einkommenszuwächse folgen. Die neuen Flächentarifverträge sollen nach den Vorstellungen der Gewerkschaft eine Laufzeit von einem Jahr haben.

Die Verhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten, darunter auch die Arbeitnehmer in der Pharma-Industrie, beginnen am kommenden Mittwoch in Düsseldorf.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »