Ärzte Zeitung online, 11.02.2011

Chemie-Gewerkschaft fordert sieben Prozent mehr Geld

HANNOVER (dpa). Wegen der guten konjunkturellen Lage verlangt die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) ein kräftiges Lohnplus in der Chemiebranche.

Die Forderung von sieben Prozent mehr Geld sei keineswegs überzogen, sagte IG-BCE-Vorstand Peter Hausmann am Freitag in Hannover. "Diese hohe Erwartung ist gut begründet. Die Rahmendaten zeigen, dass es brummt."

Auf die Zugeständnisse während der Krise müssten nun deutliche Einkommenszuwächse folgen. Die neuen Flächentarifverträge sollen nach den Vorstellungen der Gewerkschaft eine Laufzeit von einem Jahr haben.

Die Verhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten, darunter auch die Arbeitnehmer in der Pharma-Industrie, beginnen am kommenden Mittwoch in Düsseldorf.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »