Ärzte Zeitung, 15.02.2011

SYGNIS verzeichnet erneut Verluste

HEIDELBERG (eb). Die SYGNIS Pharma AG hat die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2010/11, die am 31. Dezember endeten, mit einem Verlust von 9 Millionen Euro abgeschlossen. Grund hierfür dürfte die in 2010/11 fortgeführte Restrukturierung des Unternehmens sein.

Wie SYGNIS am Montag mitteilte, konnte es damit den Verlust aus demselben Vorjahreszeitraum um 200.000 Euro (2009/10: minus 9,2 Millionen Euro) senken. Der Umsatz blieb unverändert bei 200.000 Euro. Vor allem wegen höherer Forschungs- und Entwicklungskosten stiegen die Kosten im dritten Quartal auf 3,7 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »