Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Übernahme: Sanofi und Genzyme erzielen Einigung

PARIS (dpa/eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat sich nach monatelangen Verhandlungen mit dem US-Biotech-Unternehmen Genzyme auf dessen Übernahme geeinigt.

Die Pariser erhöhten ihr Gebot von 69 auf 74 US-Dollar je Aktie, das entspricht insgesamt rund 20,1 Milliarden Dollar (rund 14,9 Milliarden Euro), wie Sanofi-Aventis am Mittwoch mitteilte.

Zudem einigten sich beide Unternehmen auf zusätzliche spätere Zahlungen beim Erreichen bestimmter Geschäftsziele, die so genannte "Contingent Value Rights" (CVR).

Die CVR sollen laut Medienberichten einen Wert von 2 US-Dollar je Anteil haben. Sollte Genzyme mit einem Leukämiepräparat erfolgreich sein, könnte der Wert auf 5 bis 6 US-Dollar steigen, berichtet das "Wall Street Journal".

Seit Juli vergangenen Jahres hatten die Franzosen um Genzyme geworben. Im Oktober legten sie ein Übernahmeangebot von 69 Dollar je Aktie vor.

Dies lehnten die Amerikaner als zu niedrig ab und stuften die Offerte als feindlich ein. Die Genzyme-Aktionäre nahmen das Angebot kaum an, so dass die Franzosen nun noch einmal nachlegen mussten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Genzyme (143)
Sanofi-Aventis (1598)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »