Ärzte Zeitung, 21.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Bei Gesco läuft es "verdammt gut"

"Das Geschäft bei Gesco läuft verdammt gut", konstatiert Vorstand Hans-Gert Mayrose im Telefonat mit Platow. Einige Konzerntöchter der Beteiligungsgesellschaft würden "hart an der Kapazitätsgrenze" arbeiten, der Auftragseingang liege per 31. 12. mit 277,7 Millionen Euro um 64 Prozent über Vorjahr.

Dies und die Neunmonatszuwächse bei Umsatz (+ 20 Prozent) und Ergebnis je Aktie (+ 65 Prozent) machten es abermals nötig, die Prognose für 2010/11 (per 31. 3.) anzuheben.

Eine Gesco-typische Ausschüttungsquote unterstellt, sollten vom neuen Ziel-Ergebnis pro Aktie von 4,96 Euro mindestens zwei Euro als Dividende ausgekehrt werden. "Eine zwei vorne wäre eine schöne Zahl", schmunzelt Mayrose.

Die Dividendenrendite von minimal 3,4 Prozent dürfte auch Großaktionär Stefan Heimöller freuen, der seine Beteiligung kürzlich auf über zehn Prozent aufgestockt hat.

Der Unternehmer und Branchenkenner will Einfluss auf die Besetzung von Organen nehmen und könnte spätestens im Sommer 2013 selbst in den Aufsichtsrat einziehen. Aber auch ohne diese spekulative Note ist die Aktie interessant. Anleger sollten Orders mit 57 Euro limitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »