Ärzte Zeitung, 22.02.2011

UKE und Merck Serono wollen gemeinsam forschen

HAMBURG (eb). Das Institut für Neuroimmunologie und Klinische Multiple-Sklerose-Forschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf hat nach eigenen Angaben eine Kooperationsvereinbarung mit dem Biotechnologieunternehmen Merck Serono zur gemeinsamen Wirkstofffindung geschlossen.

Ziel sei es, einen neuartigen, niedermolekularen Wirkstoff zu finden, der gegen eine bekannte Zielstruktur gerichtet ist und dessen Entwicklung gemeinsam bis in die präklinische Phase zu betreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »