Ärzte Zeitung online, 24.02.2011

BASF mit Ergebnissprung im letzten Quartal

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal dank einer weiterhin starken Nachfrage einen Ergebnissprung verzeichnet.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten sei im Zeitraum Oktober bis Dezember auf 1,765 Milliarden Euro gestiegen, teilte BASF am Donnerstag in Ludwigshafen mit.

Damit verfehlte das im Dax notierte Unternehmen aber die Schätzungen der Analysten, die im Schnitt von einem operativen Ergebnis von 2,054 Milliarden Euro ausgegangen waren. Im Krisenjahr 2009 hatte der Konzern 1,479 Milliarden Euro ausgewiesen.

Unter dem Strich blieben im Schlussquartal 1,1 Milliarden Euro, nach 455 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte um 24,7 Prozent auf 16,424 Milliarden Euro.

Das Gesamtjahr 2010 schloss BASF mit neuen Spitzenwerten bei Umsatz und Ergebnissen ab. Auch für das laufende Jahr peilt BASF einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnisse an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »