Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Bayer verklagt Hexal wegen Patentverletzung

LEVERKUSEN (dpa/eb). Die Bayer Consumer Care AG hat beim Landgericht Düsseldorf eine Patentverletzungsklage gegen Hexal AG und Salutas Pharma GmbH eingereicht.

Die Klage richtet sich gegen den Vertrieb der rezeptfreien Omep® Hexal 20 mg Tabletten (Omeprazol), einem generischen Produkt der Hexal AG.

Durch den Tablettenaufbau des Hexal-Produkts als Multiple-Unit-Dosisform werden laut Bayer zwei erteilte Patente von AstraZeneca AB mit einer Laufzeit bis 2015 verletzt.

Zugleich gab Bayer bekannt, dass die Aktionäre des Leverkusener Konzerns mit einer höheren Dividende von den guten Geschäften im vergangenen Jahr profitieren sollen.

Bayer plant nach eigenen Angaben, die Ausschüttung um 0,10 Euro auf 1,50 Euro aufzustocken. Dies "ist auch ein Signal, dass wir optimistisch für die Zukunft sind", erklärte der Bayer-Vorstandschef Marijn Dekkers.

Über den Dividendenvorschlag muss allerdings noch die Hauptversammlung des Unternehmens beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »