Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Bayer verklagt Hexal wegen Patentverletzung

LEVERKUSEN (dpa/eb). Die Bayer Consumer Care AG hat beim Landgericht Düsseldorf eine Patentverletzungsklage gegen Hexal AG und Salutas Pharma GmbH eingereicht.

Die Klage richtet sich gegen den Vertrieb der rezeptfreien Omep® Hexal 20 mg Tabletten (Omeprazol), einem generischen Produkt der Hexal AG.

Durch den Tablettenaufbau des Hexal-Produkts als Multiple-Unit-Dosisform werden laut Bayer zwei erteilte Patente von AstraZeneca AB mit einer Laufzeit bis 2015 verletzt.

Zugleich gab Bayer bekannt, dass die Aktionäre des Leverkusener Konzerns mit einer höheren Dividende von den guten Geschäften im vergangenen Jahr profitieren sollen.

Bayer plant nach eigenen Angaben, die Ausschüttung um 0,10 Euro auf 1,50 Euro aufzustocken. Dies "ist auch ein Signal, dass wir optimistisch für die Zukunft sind", erklärte der Bayer-Vorstandschef Marijn Dekkers.

Über den Dividendenvorschlag muss allerdings noch die Hauptversammlung des Unternehmens beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »