Ärzte Zeitung online, 03.03.2011

Nivea-Hersteller Beiersdorf mit Gewinnrückgang

HAMBURG (dpa). Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat im Geschäftsjahr 2010 einen Gewinnrückgang einstecken müssen.

Der Überschuss sank aufgrund von Wertberichtigungen in China und Belastungen für den Konzernumbau von 380 Millionen auf 326 Millionen Euro, wie der Hamburger Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Bilanz mitteilte.

Die Dividende soll aber stabil bleiben: Für das Jahr 2010 sollen die Aktionäre wie im Vorjahr 0,70 Euro je Aktie erhalten.

Das operative Ergebnis (EBIT) ging leicht von 587 Millionen auf 583 Millionen Euro zurück. Ohne Sondereffekte legte es auf 699 Millionen Euro zu.

Der Umsatz stieg um 7,8 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Am deutlichsten wachsen konnte die Klebersparte Tesa. Beiersdorf hatte Anfang des Jahres bereits Eckdaten vorgelegt.

Der Konsumgüterhersteller hatte im Dezember angekündigt, sein Pflegegeschäft neu auszurichten. Gerade in Deutschland ist der Wettbewerb sehr intensiv. Dabei werden unter anderem Artikel aussortiert, die sich schwach entwickeln.

In die Kernmarken Nivea, Eucerin und La Prairie sollen hingegen zusätzliche Investitionen fließen. Aufgrund der Sonderbelastungen wird das operative Ergebnis im laufenden Jahr rückläufig sein, der Umsatz soll das Niveau von 2010 halten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »