Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Allianz PKV verdiente 2010 vor allem an den erhöhten Beiträgen

UNTERFÖHRING (sto). Bei der Allianz Private Krankenversicherung (APKV) ist die Zahl der Kunden, die eine Vollversicherung haben, im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 694.000 Personen gesunken.

Insgesamt hatten Ende vergangenen Jahres 2,4 Millionen Bürger eine Krankenversicherung bei der APKV. Die meisten davon haben eine Zusatzversicherung, berichtete Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG, bei der Jahrespressekonferenz seines Unternehmens in Unterföhring bei München.

Der Bestand in der Krankheits-Zusatzversicherung sei leicht um 0,1 Prozent auf 1,7 Millionen gestiegen. Darunter waren auch 16.400 Kunden, die bei der KKH-Allianz, mit der die APKV eine Kooperation hat, gesetzlich versichert sind, erklärte Rieß.

Die Beitragseinnahmen in der APKV stiegen im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Die höheren Einnahmen seien im Wesentlichen auf die Erhöhung der Beiträge zurückzuführen. Auf der Ausgabenseite wirkten sich die weiter steigenden Aufwendungen für Versicherungsleistungen sowie für Abschluss- und Verwaltungskosten aus.

Für Beitragsausfälle in der Vollversicherung bei Kunden, die ihre Beiträge nicht zahlen können und denen aufgrund einer gesetzlichen Änderung seit 2009 nicht mehr gekündigt werden kann, habe die APKV im vergangenen Jahr zwölf Millionen Euro abgeschrieben.

Nachdem die dreijährige Wartefrist für gesetzlich versicherte Angestellte, die mit ihrem Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegen, für den Übertritt in die private Krankenversicherung wieder gestrichen wurde, wolle man die Chancen für den Verkauf von Vollversicherung in diesem Jahr "schrittweise" nutzen, kündigte Rieß an.

Für das laufende Jahr rechne er daher mit gleich bleibenden Beitragseinnahmen. Angesichts weiterer Kostensteigerungen im Gesundheitswesen werde der Gewinn der APKV am Ende des Jahres voraussichtlich niedriger ausfallen als 2010. Im vergangenen Jahr lag das Jahresergebnis der APKV vor Steuern bei 117 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »