Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Mit Phytoneering bleibt Bionorica auf Wachstumskurs

Phytopharmaka mit wissenschaftlich bestätigter Wirkung sind Geschäft von Bionorica. Mit dieser klaren Positionierung war das Unternehmen auch 2010 erfolgreich.

Von Hauke Gerlof

Mit Phytoneering bleibt Bionorica auf Wachstumskurs

Setzt auf konsequente Markenbildung: Professor Michael Popp, CEO von Bionorica.

© Bionorica

DÜSSELDORF. Hohe Investitionen in die klinische Forschung, intensive Zusammenarbeit mit Ärzten und Apothekern und eine kräftige internationale Expansion sind die wichtigstens Erfolgsfaktoren des Phytopharmaka-Herstellers Bionorica.

Sie bringen dem Unternehmen seit Jahren stabiles Wachstum. 15 Prozent der Umsatzerlöse steckt das Unternehmen in die Forschung, berichtete Professor Michael Popp, Chief Executive Officer (CEO) bei der Bilanzpressekonferenz von Bionorica in Düsseldorf.

Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die ursprünglich auf Erfahrung basierende Naturheilkunde durch Forschung, auch durch klinische Studien, wissenschaftlich zu untermauern.

Phytoneering, sozusagen Ingenieurskunst mit Pflanzen, nennt Bionorica dieses Konzept, das konsequent betrieben wird, auch bei der Positionierung als Marke.

Das Unternehmen setzt dabei in der Kommunikation sehr stark auf Ärzte und Apotheker, weil nur sie die Informationen zu Forschung und Wissenschaftlichkeit der pflanzlichen Arzneimittel des Unternehmens glaubwürdig weiter geben könnten, sagte Popp in Düsseldorf. Mit Erfolg: "Bionorica ist beim Grünen Rezept die Nummer eins in Deutschland", so Popp.

Diese Strategie hat Bionorica auch im vergangenen Jahr wieder Wachstum beschert: Wie bereits online berichtet, kam die Bionorica-Gruppe nach eigenen Angaben auf Umsatzerlöse von 149 Millionen Euro, was einem Wachstum von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (140 Millionen Euro) entspricht.

Die Zahl der Mitarbeiter ist 2010 von 914 auf 950 aufgestockt worden. Gewinnzahlen veröffentlicht Bionorica als Familienunternehmen traditionell nicht.

Bionorica

Branche: Herstellung pflanzlicher Arzneimittel

Sitz: Neumarkt/Oberpfalz

Aktuelle Geschäftszahlen: 149 Millionen Euro Umsatzerlöse 2010 (plus 6,2 Prozent), 2009 waren es 140 Millionen Euro gewesen.

Mitarbeiter: 2010 hatte Bionorica 950 Mitarbeiter (2009: 914 Mitarbeiter).

Wichtige Produkte: Sinupret®: umsatzstärkstes OTC-Präparat im deutschen Erkältungsmarkt, fast 8,2 Millionen verkaufte Packungen; Bronchipret®: bei Bronchitis und Husten Canephron®: Urologikum, international meist verkauftes Produkt. Neueinführungen 2010: Allunapret®: Schlafstörungen Allergopret®: allerg. Rhinitis

Der Anteil der Umsätze, die das Unternehmen im Ausland erzielte, lag im vergangenen Jahr bei 56 Prozent, vor vier Jahren waren es noch 37,5 Prozent. Vor allem in Osteuropa und in Russland expandiert Bionorica kräftig und ist dort in mehreren Teilmärkten nach eigenen Angaben bereits Marktführer.

Die Expansion soll auch weitergehen. Das Familienunternehmen hat nach Angaben Popps im vergangenen Jahr eine Kapitalerhöhung vorgenommen, die auch für Übernahmen oder Einlizenzierungen weiterer Medikamente, die ins Portfolio passen, genutzt werden könnte.

In Deutschland verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 5,7 Prozent auf 65,7 Millionen Euro, und das, obwohl der Markt für Phytopharmaka in Apotheken nach Erhebungen von Insight Health um 3,3 Prozent eingebrochen sei.

Allein das am häufigsten verkaufte Präparat Sinupret®, das vor allem bei Sinusitis eingesetzt wird, sei 2010 trotz der schwachen Grippe- und Erkältungssaison rund 8,2 Millionen Mal verkauft worden.

Im Herbst soll Sinupret® in einer neuen Form auf den Markt kommen, der Zulassungsantrag sei gestellt, berichtete Popp. "Wir würden uns freuen, wenn wir die Neuheit zum Beginn der Erkältungssaison auf den Markt bringen könnten.

Auch im vergangenen Jahr hat Bionorica durch Neueinführungen das Produktportfolio erweitert, auch um die Abhängigkeit vom Erkältungsmarkt weiter zu reduzieren. Mit Allunapret® habe man ein pflanzliches Beruhigungs- und Schlafmittel auf den Markt gebracht, mit Allergopret® ein Mittel bei allergischer Rhinitis.

Neuen Schwung habe das Unternehmen auch durch den neuen Markenauftritt gewonnen. Dazu gehört das dreidimensionale Originalitätssiegel auf jeder Packung, das von Giesecke & Devrient entwickelt wurde. Es sichere Bionorica-Produkte gegen Fälschungen und bringe den Patienten so zusätzliche Sicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »