Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

AOKen rutschen in die roten Zahlen - Rekordergebnis für Techniker

DÜSSELDORF (dpa). Die zwölf Ortskrankenkassen (AOK) haben das vergangene Jahr einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Defizit von 500 Millionen Euro abgeschlossen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Montag) aus Kassenkreisen.

2009 hatten die AOKen mit 771 Millionen Euro Überschuss noch das beste Ergebnis unter allen Krankenkassen erzielt.

Als Ursache für die Schieflage wurden Kürzungen infolge des 2009 eingeführten Finanzausgleichs zwischen den Kassen genannt, bei dem stärker nach Krankheiten differenziert wird. Ohne diese Kürzungen hätten die Ortskrankenkassen ein fast ausgeglichenes Ergebnis erzielt, hieß es.

Ähnlich erging es dem Bericht zufolge der DAK, deren operativer Überschuss von 62 Millionen Euro durch nachträgliche Kürzungen beim Finanzausgleich in ein Minus von 79 Millionen Euro verwandelt wurde.

Die Barmer weist sogar ein Defizit von 298 Millionen Euro aus. Dagegen erzielte die Techniker Krankenkasse (TK) mit 558 Millionen Euro ein Rekordergebnis, schreibt das Blatt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »