Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

AOKen rutschen in die roten Zahlen - Rekordergebnis für Techniker

DÜSSELDORF (dpa). Die zwölf Ortskrankenkassen (AOK) haben das vergangene Jahr einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Defizit von 500 Millionen Euro abgeschlossen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Montag) aus Kassenkreisen.

2009 hatten die AOKen mit 771 Millionen Euro Überschuss noch das beste Ergebnis unter allen Krankenkassen erzielt.

Als Ursache für die Schieflage wurden Kürzungen infolge des 2009 eingeführten Finanzausgleichs zwischen den Kassen genannt, bei dem stärker nach Krankheiten differenziert wird. Ohne diese Kürzungen hätten die Ortskrankenkassen ein fast ausgeglichenes Ergebnis erzielt, hieß es.

Ähnlich erging es dem Bericht zufolge der DAK, deren operativer Überschuss von 62 Millionen Euro durch nachträgliche Kürzungen beim Finanzausgleich in ein Minus von 79 Millionen Euro verwandelt wurde.

Die Barmer weist sogar ein Defizit von 298 Millionen Euro aus. Dagegen erzielte die Techniker Krankenkasse (TK) mit 558 Millionen Euro ein Rekordergebnis, schreibt das Blatt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »