Ärzte Zeitung online, 09.03.2011

Forest Laboratories will Clinical Data übernehmen

NEWTON/MASS (cw). Der US-amerikanische Pharmahersteller Forest Laboratories hat den Aktionären der Clinical Data Inc. ein Übernahmeangebot unterbreitet.

Die Übernahme war bereits im Februar zwischen dem Management beider Unternehmen vereinbart worden. Die Offerte läuft regulär bis 4. April. Forest bietet pro Clinical-Data-Aktie 30 Dollar in bar. Damit würde der Kaufpreis zunächst 1,2 Milliarden Dollar betragen.

Weitere Zahlungen sollen meilensteinabhängig fließen. Dabei geht es hauptsächlich um Fortschritte mit Clinical Datas Hauptprodukt, dem Antidepressivum Viibryd™ (Vilazodon).

Das Präparat ist das erste Arzneimittel, das Clinical Data selbst entwickelt hat. Die Rechte an dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wurden exklusiv von der Merck KGaA einlizenziert. Die US-Behörde FDA hat Vilazodon im Januar zur Behandlung einer Major Depression zugelassen.

Fortgeschrittenstes Produkt der Clinical-Data-Pipeline hinter Viibryd™ ist der Vasodilatator Stedivaze (Apadenoson), der aktuell in Phase III für die Diagnostik von Herzerkrankungen geprüft wird. Weitere Kandidaten richten sich gegen Lungenhochdruck, Diabetes, Schmerzen oder Krebs.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 (das am 31. März 2011 endet) hat Clinical Data einen operativen Verlust von 36,9 Millionen Dollar erzielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »