Ärzte Zeitung online, 09.03.2011

Forest Laboratories will Clinical Data übernehmen

NEWTON/MASS (cw). Der US-amerikanische Pharmahersteller Forest Laboratories hat den Aktionären der Clinical Data Inc. ein Übernahmeangebot unterbreitet.

Die Übernahme war bereits im Februar zwischen dem Management beider Unternehmen vereinbart worden. Die Offerte läuft regulär bis 4. April. Forest bietet pro Clinical-Data-Aktie 30 Dollar in bar. Damit würde der Kaufpreis zunächst 1,2 Milliarden Dollar betragen.

Weitere Zahlungen sollen meilensteinabhängig fließen. Dabei geht es hauptsächlich um Fortschritte mit Clinical Datas Hauptprodukt, dem Antidepressivum Viibryd™ (Vilazodon).

Das Präparat ist das erste Arzneimittel, das Clinical Data selbst entwickelt hat. Die Rechte an dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wurden exklusiv von der Merck KGaA einlizenziert. Die US-Behörde FDA hat Vilazodon im Januar zur Behandlung einer Major Depression zugelassen.

Fortgeschrittenstes Produkt der Clinical-Data-Pipeline hinter Viibryd™ ist der Vasodilatator Stedivaze (Apadenoson), der aktuell in Phase III für die Diagnostik von Herzerkrankungen geprüft wird. Weitere Kandidaten richten sich gegen Lungenhochdruck, Diabetes, Schmerzen oder Krebs.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 (das am 31. März 2011 endet) hat Clinical Data einen operativen Verlust von 36,9 Millionen Dollar erzielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »