Ärzte Zeitung online, 10.03.2011

Pflegeheimbetreiber Curanum rutscht in die roten Zahlen

MÜNCHEN (dpa). Der Pflegeheimbetreiber Curanum ist wegen hoher Abschreibungen und Umbaukosten 2010 in die roten Zahlen gerutscht.

Unter dem Strich verbuchte der Konzern ohne eine mittlerweile verkaufte Einrichtung in Wien einen Verlust von 15,8 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 5,8 Millionen Euro in den Büchern stand, wie Curanum am Donnerstag in München mitteilte.

Den vorläufigen Zahlen zufolge belasten vor allem Abschreibungen auf die Immobilien des Konzerns und die Ausstattungen der Einrichtungen die Bilanz.

Dazu kommen Kosten etwa für die Zusammenlegung der Zentralen in München und Nürnberg in München. Der Umsatz wuchs bereinigt um die verkaufte Einrichtung in Wien um 1,5 Prozent auf knapp 257 Millionen Euro.

Curanum hatte im September ohne Angaben von Gründen den damaligen Chef Bernd Rothe gefeuert. Danach wurde der frühere Varta-Manager Walther Wever neuer Vorstandsvorsitzender.

Curanum hat 70 Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland und beschäftigte Ende vergangenen Jahres mehr als 6000 Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Pflege (4712)
Organisationen
Curanum (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »