Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Merck und Sanofi begraben Pläne für Tiermedizin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co (außerhalb den Nordamerikas MSD) und der französische Pharmariese Sanofi-Aventis begraben ihre Pläne zur Gründung eines gemeinsamen Tiermedizin-Unternehmens.

Beide Konzerne behielten ihre jeweiligen Tiermedizin-Sparten, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Die Fusion sei zu komplex und langwierig gewesen, insbesondere in Anbetracht der von den Wettbewerbsbehörden geforderten Teilverkäufe. Merck & Co und Sanofi hätten sich einvernehmlich auf die Beendigung der Pläne geeinigt.

Im März 2010 hatten die beiden Pharmaunternehmen das Joint Venture im Bereich der Tiermedizin angekündigt. Der US-Konzern Merck & Co und die französische Sanofi-Aventis wollten mit der Zusammenlegung ihres Tiermedizin-Geschäfts zu einem der führenden Akteure in dem rund 19 Milliarden US-Dollar schweren Markt aufsteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »