Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

Vorwurf Insiderhandel: Sonova-Chefs treten zurück

STÄFA (dpa). Die Geschäftsleitung des weltweit zur Spitze gehörenden Schweizer Hörgeräteherstellers Sonova ist nach Vorwürfen des Insiderhandels zurückgetreten.

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stäfa bei Zürich mit. Vor Bekanntgabe einer Gewinnwarnung des Hörgeräteherstellers war es in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat zu umfangreichen Aktienverkäufen gekommen.

Konzernchef Valentin Chapero und Finanzchef Oliver Walker traten zurück. Andy Rihs gab das Präsidium des Verwaltungsrates, der Schweizer Form des Aufsichtsrates, ab.

Bevor Sonova am 16. März bekanntgegeben hatte, dass Umsatz und Gewinn 2011 wesentlich niedriger als erwartet ausfallen werden, wurden von Mitgliedern der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates Aktien und Optionen im Wert von 47 Millionen Franken (rund 36 Millionen Euro) verkauft.

Die Staatsanwaltschaft hat darauf mit Untersuchungen wegen möglichen Insiderhandels begonnen. Sonova gehört zu den drei weltweit größten Hörgeräteherstellern. Mit über 6800 Mitarbeitern wurden im Geschäftsjahr 2009/2010 (Ende März) rund 1,2 Milliarden Franken umgesetzt und ein Gewinn von 354 Millionen Franken erzielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »