Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Medizin ist in Sachsen Biotech-Haupttriebfeder

DRESDEN /LEIPZIG (maw). Bei mehr als jedem zweiten Biotechnologieunternehmen in Sachsen liegt der Schwerpunkt auf der roten und damit der medizinischen Biotechnologie.

Dies ergibt der aktuelle Biotechnologiereport des Branchenvereins biosaxony. Die Entwicklung von Produkten, die derzeit in klinischer Prüfung sind, sei in den vergangenen zwei Jahren nach Angaben von biosaxony signifikant vorangeschritten.

Bereits fast jedes sechste Produkt habe die Marktreife erreicht. Im Vergleich zu 2008 sei die Zahl der Mitarbeiter in Biotech-Unternehmen in Sachsen 2010 um sechs Prozent auf über 2000 gestiegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »