Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

Sanofi schließt Übernahme von Genzyme ab

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die Übernahme des US-Biotechunternehmens Genzyme abgeschlossen. Die US-Firma sei nun ein vollständiges Tochterunternehmen, teilte der französische Konzern am Freitagabend nach Börsenschluss mit.

Nach Ablauf der verlängerten Übernahmefrist am 1. April hielt Sanofi-Aventis bereits 85 Prozent der Anteile. Die Aktionäre der noch ausstehenden Anteile hatten bis Donnerstag Zeit zum Aktienverkauf.

Sanofi-Aventis bot 74 US-Dollar je Genzyme-Aktie (rund 51,3 Euro). Damit kostet die Übernahme des Biotechunternehmens gut 20 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro).

Interessant ist Genzyme für die Franzosen vor allem wegen seiner Forschungen an Mitteln gegen seltene Krankheiten.

Wie viele etablierte Pharmakonzerne hat auch Sanofi-Aventis das Problem, dass Patente auslaufen und andere Hersteller günstigere Generika auf den Markt bringen.

So verlieren Kassenschlager von Sanofi wie der Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel (Plavix®) oder das niedermolekulare Heparin Enoxaparin-Natrium (Clexane®) bis 2013 ihren Patentschutz.

Lesen Sie dazu auch:
Am Ziel: Sanofi-Aventis übernimmt Genzyme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »