Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

Sanofi schließt Übernahme von Genzyme ab

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die Übernahme des US-Biotechunternehmens Genzyme abgeschlossen. Die US-Firma sei nun ein vollständiges Tochterunternehmen, teilte der französische Konzern am Freitagabend nach Börsenschluss mit.

Nach Ablauf der verlängerten Übernahmefrist am 1. April hielt Sanofi-Aventis bereits 85 Prozent der Anteile. Die Aktionäre der noch ausstehenden Anteile hatten bis Donnerstag Zeit zum Aktienverkauf.

Sanofi-Aventis bot 74 US-Dollar je Genzyme-Aktie (rund 51,3 Euro). Damit kostet die Übernahme des Biotechunternehmens gut 20 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro).

Interessant ist Genzyme für die Franzosen vor allem wegen seiner Forschungen an Mitteln gegen seltene Krankheiten.

Wie viele etablierte Pharmakonzerne hat auch Sanofi-Aventis das Problem, dass Patente auslaufen und andere Hersteller günstigere Generika auf den Markt bringen.

So verlieren Kassenschlager von Sanofi wie der Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel (Plavix®) oder das niedermolekulare Heparin Enoxaparin-Natrium (Clexane®) bis 2013 ihren Patentschutz.

Lesen Sie dazu auch:
Am Ziel: Sanofi-Aventis übernimmt Genzyme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »