Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

Johnson & Johnson zahlt Millionen für Vergleich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der US-Konsumgüter- und Pharmakonzern Johnson & Johnson zahlt für einen Vergleich insgesamt rund 78 Millionen Dollar (rund 54 Millionen Euro). Damit will das Unternehmen Korruptionsvorwürfe aus der Welt schaffen.

Mitarbeiter des Unternehmens sollen offenbar Ärzte oder Krankenhaus-Manager in Griechenland, Polen und Rumänien bezahlt haben, um so für Produkte des Unternehmens zu werben.

Außerdem soll Geld an irakische Regierungsmitglieder geflossen sein, um an Aufträge aus dem Öl-für-Lebensmittel-Programm der Vereinten Nationen zu kommen.

"Wir sind zutiefst enttäuscht über das inakzeptable Verhalten, dass zu diesen Verstößen geführt hat", sagte Konzernchef William Weldon am Freitag. "Wir tun alles, dass dies nie wieder passiert."

Ein mit dem US-Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC geschlossener Vergleich kostet Johnson & Johnson gut 70 Millionen Dollar. Hinzu kommen weitere umgerechnet etwa 8 Millionen Dollar, die der US-Konzern wegen ähnlicher Vorwürfe an Großbritannien überweist.

Die Ermittlungen, die Johnson & Johnson in einigen Fällen selbst angestoßen hatte, laufen schon seit Jahren. Es ist ein weiterer Kratzer für das Image des Herstellers von Penaten- und bebe-Pflegeprodukten oder o.b.-Tampons.

In den vergangenen Monaten hatte eine ganze Reihe an Rückrufen von fehlerhaften oder verunreinigten Produkten für Negativschlagzeilen gesorgt. Die Bandbreite reichte dabei von Hüftprothesen bis hin zu rezeptfreien Medikamenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »