Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Grünenthals Ziel: Alle fünf Jahre ein neues Schmerzmittel

AACHEN(dpa). Der Pharmakonzern Grünenthal hat angekündigt, noch stärker in seine Forschung zu investieren. Dadurch soll es gelingen, sich auf dem Weltmarkt als Schmerzmittelspezialist zu behaupten.

Das Aachener Familienunternehmen investiere mit fast einem Viertel des Umsatzes überdurchschnittlich in Forschung und Entwicklung, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Harald F. Stock, am Mittwoch.

In zwei Jahren werde das Familienunternehmen jeden dritten Euro reinvestieren. "Ich glaube, das ist die einzige Möglichkeit, in dem Markt Bestand zu haben", sagte Stock.

Das auf dem weltweiten Pharmamarkt relativ kleine Unternehmen verfolgt das Ziel, alle fünf Jahre ein neues Schmerzpräparat in Umlauf zu bringen.

100 neue Arbeitsplätze sollen entstehen

Dazu will Grünenthal nach eigenen Angaben am Standort Aachen in den nächsten Jahren 100 Millionen Euro in Forschungseinrichtungen investieren. Rund 100 neue Arbeitsplätze sollen entstehen.

Die strategische Ausrichtung auf das Schmerzmittelgeschäft soll in diesem Jahr abgeschlossen werden. Dazu gehört auch der Schritt, aus dem Markt im Mittleren Osten und in Osteuropa auszusteigen.

"Wir suchen Partner, die in der Lage sind, das Geschäft zu bedienen", sagte Stock.

Märkte in Lateinamerika und USA im Blick

Im vergangenen Jahr stieg der bereinigte Umsatz nach eigener Auskunft um rund drei Prozent auf 910 Millionen Euro. Das Kerngeschäft Schmerzmittel legte um sechs Prozent zu.

Als Wachstumsmotoren für die Zukunft sollen die Geschäfte in Lateinamerika und den USA weiter ausgeschöpft werden. Das Unternehmen schließe auch den Kauf von Produkten und Firmen nicht aus, hieß es.

Grünenthal erwartet für das laufende Jahr einen gleich bleibenden Umsatz, bis 2015 soll er aber auf 1,5 Milliarden Euro steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »