Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Novartis steigert Umsatz und spürt Dollarschwäche

BASEL (dpa). Der Pharmakonzern Novartis hat in den Monaten Januar bis März den Umsatz um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert.

Er lag bei 14,3 Milliarden US-Dollar (rund 10 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Basel mitteilte. Auf das erste Quartal 2011 hätten sich der schwache Dollar und der Kauf des Augenspezialisten Alcon aus gewirkt.

Erwirtschaftet wurde ein Gewinn von 2,8 Milliarden Dollar, vier Prozent weniger als vor einem Jahr. Dies sei auf zusätzliche Finanzierungskosten für Alcon zurückzuführen, gab der Konzern weiter bekannt.

Die Fusion mit Alcon hatte Novartis am 8. April abgeschlossen. Für das gesamte Jahr 2011 rechnet Novartis mit einer Umsatzsteigerung im zweistelligen Bereich.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Novartis (1473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »